Kaffee richtig zubereiten: Die besten Tipps für zu Hause

Kaffee richtig zubereiten: Die besten Tipps für zu Hause

Nichts ist wohltuender als eine dampfende Tasse hochwertigen Kaffees. Besonders um die Winter- und Weihnachtszeit, wenn es draußen stürmisch und kalt ist, können wir Stärkung, Hoffnung und Kraft in jeder einzelnen Tasse Kaffee finden. Wichtig ist auch bereits das Ritual der Zubereitung. Wer Kaffeegenuss in seiner einfachen Vollkommenheit erfahren will, der sollte auf achtsame Zubereitung Wert legen.

Kaffee richtig zubereiten

Kaffee ist nicht gleich Kaffee

Wenn wir Kaffee in seiner Einfachheit und Wirkkraft genießen wollen, können wir große Unterschiede zwischen einem faden Filterkaffee aus dem Pappbecher vom Bäcker um die Ecke und hochwertigen Produkten wie Nespresso und aus Vollautomaten bemerken. Es hängt davon, welcher Kaffeetyp man ist, wann und wie man Kaffee am liebsten zu sich nimmt.

Aber auch Equipment, Bohnen und Kaffeesorte, Röstweise und die Präsentation spielen eine Rolle. Von erfahrenen Baristas lernen wir, wie der Genuss einer Tasse Kaffee steigen kann, wenn die Aufmachung stimmt. Sahnehäubchen mit Kakaosplittern, kleine Herzen aus Milchschaum oder verspielte Muster auf der Schaumkrone lassen eine simple Tasse Kaffee zu einem Event werden.

Dein Kaffee-Moment - Die Feinheiten zählen

Details wie Schokosplitter, Sahnehäubchen oder Minigebäck sind es also, die den Kaffeegenuss abrunden und vervollständigen. Ein liebevoll und achtsam angerichtetes Drumherum machen aus einfachen Tassimo Kapseln, gefiltertem Kaffee oder selbst gerösteten Bohnen noch ein Hauch mehr Genuss.

Auf die Feinheiten kommt es demnach an, aber genauso auf Spontaneität, Impulsivität und auf neue Einfälle. Wenn wir unser Kaffee Ritual jede Woche ein wenig verändern, entdecken wir, wie viel Kraft wir aus diesem kleinen, wohlduftenden Augenblick ziehen können.




Zuhause höchsten Kaffeegenuss erleben

Gerade jetzt, wo die Tage dunkler werden, wir es uns mit Kerzen, Decken und warmen Getränken auf der Couch gemütlich machen, können wir erleben, wie viel Liebe und Zuwendung wir in eine Tasse Kaffee geben können. Den Profi-Barista-Milchschaum bekommen wir vielleicht noch nicht ganz perfekt hin, aber wir können einige kleine Handgriffe erlernen und üben, Kaffeegenuss noch zu vervollkommnen.

Egal, welches Geschirr wir auswählen, wir sollten mal in uns hinein spüren und unsere Intuition entscheiden lassen, welche Form unseren Kaffee-Moment heute am besten unterstreicht.

Was gibt es dazu?

Nicht nur, wenn wir Gäste erwarten, auch für uns ganz allein können wir unserem speziellen Verwöhn-Kaffee noch einen i-Punkt aufsetzen, wenn wir auf einer Untertasse ein Stückchen Schokolade, einen Keks, ein Teilchen Gebäck oder etwas Obst kredenzen. Wer richtig schlemmen will, darf sich auch eine Kugel Vanilleeis dazu portionieren, alles ist erlaubt, um den Feel-Good-Moment zu zelebrieren.

Und vor allem sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wenn wir erst einmal angefangen haben, uns selbst auf diese kleine, bescheidene Art zu verwöhnen, bemerken wir, wie leicht Self-Care gelingen kann und wie gut uns diese tut.

Haben Sie das mal versucht? Der Aroma-Tipp für den kalten Wintertag:

Bei klirrender Kälte und gern auch zu Weihnachten sollte man einmal versuchen, den Kaffee mit Zimt, Vanilleextrakt oder Nelkenaroma zu verfeinern. Das regt die Sinne an, wärmt von innen und erinnert an vergangene Zeiten. Was bestimmte Gewürze im Kaffee können, ist beachtlich: Denn unser Gehirn erinnert sich instinktiv über Gerüche an schöne Erlebnisse und die Seele beruhigt sich von ganz allein. Wagen wir also mal den Versuch, unseren Kaffee um hochwertige Gewürze und Aromen zu erweitern.

Das könnte dich auch interessieren…!

Und der Klassiker: Der Morgenkaffee

Ein heute weit bekannter Tipp ist die morgendliche Kaffee-Routine als Starter-Morgenritual. Wenn wir die ersten Atemzüge des Tages nehmen, Telefone, Eindrücke und Gespräche noch stumm sind, und wir uns der ersten Tasse Kaffee des Tages zuwenden, ist alles innerlich noch ganz friedlich und still.

Wer es schafft, diese ersten Handgriffe in völliger Ruhe vorzunehmen, vielleicht der Kaffeemaschine gar beim Gluckern zuhört und dabei einen Blick aus dem Küchenfenster in den verschneiten Garten wirft, der erfährt inneres Gleichgewicht und Frieden.

Für Ausgeglichenheit zu sorgen muss nämlich gar nicht so schwierig sein: Wir können das schwarze Gold, dieses wohlduftende, kostbare Geschenk, jeden Tag dafür nutzen, um Entschleunigung und Rückzugmomente herzustellen, die uns neue Kraft schenken und uns mit Wohlbefinden und Genuss verwöhnen.

Rituale für Körper, Geist und Seele

Wer demnach etwas Zeit in das Erforschen seiner wohltuendsten Kaffee-Routine investiert, der findet bald heraus, wie sein Kaffee – ob vom Vollautomat oder aus der French Press – ihm am besten schmeckt. So wird eine einfache Tasse Kaffee zu einem Feel-Good-Erlebnis, einem friedlichen Ritual für Körper, Geist und Seele.




Teile diesen Beitrag
Scroll to Top